Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
schließen
natürlich gesund wachsen

„Mundatmung, Schlafapnoe und zu enge Nasenhöhlen – das alles sind mögliche Folgen von Zahn- und Kieferfehlstellungen. Aber wie kann es sein, dass so viele Patienten betroffen sind? Die Antwort könnte auf unseren Tellern liegen.“

 So beginnt der interessante Beitrag der DocCheck Bloggerin. Sie selbst ist Fachärztin in einer Hausarztpraxis und Mutter von drei Kindern. Sie vermutet, dass Kiefer-/Zahnfehlstellungen und Schlafapnoe eine gemeinsame Ursache haben, der die Ärzteschaft bisher viel zu wenig Beachtung geschenkt hat. (mehr …)

In unserem Praxisalltag haben wir regelmäßig mit Patienten zu tun, welche eine habituelle Mundoffenhaltung haben. Im Rahmen der mykie®-Behandlung wollen wir als erstes die Mundoffenhaltung und die Breite des Oberkiefers korrigieren, um den Ruheplatz der Zunge optimal vorzubereiten. Mundoffenhaltung ist aber nicht nur eine für das Kieferwachstum hinderliche Angewohnheit, sondern hat einen tiefgreifenden Einfluss auf die Gesamtgesundheit unserer Kinder. Häufige Atemwegsinfekte, Schnarchen, Allergien, Asthma und sogar Schlafapnoe oder Bettnässen stehen in einem indirekten Zusammenhang mit einer dysfunktionalen Atmung.

Im ersten halben Jahr der mykie®-Therapie wird mit den Kindern das Ziel des Mundschlusses erarbeitet. Trainer, Zauberplättchen und Tape sind hierbei wichtige Helfer. In einigen extremen Fällen lohnt es sich jedoch, zusätzlich zu den einmal im Monat stattfindenden mykie®-Therapiestunden eine Intensivierung anzubieten, da der Körper nur durch das Wiederholen und nicht allein durch das intellektuelle Verstehen lernt. Bei solch einem Intensiv-Wochenende haben die Kinder die Möglichkeit, in Spiel und Aktivität mit mir als Coach an der Seite den Lippenschluss zu üben. Mit Expeditionen in die Natur korrigieren wir das Bewegungsverhalten durch Schulung der Körperwahrnehmung und integrieren erneut den Lippenschluss in die Körperbewegungen.

Mit Erstaunen und auch Rührung beobachte ich immer wieder, wie dankbar „meine Buteyko-Kinder“ für die Ausflüge in die Natur sind. Diesmal haben wir etwas Neues ausprobiert: Statt auf den Spielplatz zu gehen, sind wir „summend“ durch den Exotenwald schnurstracks zur Anhöhe gewandert, wo häufiger mit Kindergruppen Tipis gebaut werden. Das Summen dient dazu, Blutgefäße zu erweitern und die Atemluft zu desinfizieren, bevor der Sauerstoff in den Blutkreislauf gelangt. Zwei Tipis waren vorhanden, ein Frühstückskreis aus Baumstämmen, eine Feuerstelle und etliches mehr. Die „mykianer“ waren sofort begeistert: Es wurde Laub zusammengerecht, weitergebaut, ein Balkon installiert und natürlich gab es das „Jungentipi“ und das „Mädchentipi“. Der Schaffenseifer kannte keine Grenzen. Ich spielte Detektiv und sammelte Striche für Momente, wo die Lippen wieder aufgingen oder nach dem Reden nicht sofort wieder zueinander fanden. Zwischendurch machten wir gemeinsam die Schritte-Übung mit Anhalten des Atems, um das Sauerstoff-Niveau im Körper zu erhöhen.

Es erstaunt mich immer wieder aufs Neue, welche scheinbare Sehnsucht in den Kindern schlummert, Naturraum zu erfahren und zu entdecken. Mit welcher Lebendigkeit die schlappen kleinen Geister plötzlich auftauen und in Entdeckerfreude geraten! Die Hysterie des überdrehten, müden Kindes scheint wie weggeblasen und macht einem in sich ruhendem Entdecker Platz. Der Lippenschluss findet sich selbst ohne Aufforderung sehr viel leichter, sobald die Kinder in ihrem natürlichen Umfeld zuhause sind. Deswegen gab es auch ziemlich wenig Striche zu verteilen! Einzig lange Gesichter gab es, als ich den Abpfiff für den Rückweg ankündigte. Es wurde gebettelt und genörgelt, dass wir morgen bitte zurückkehren mögen.

Wir blicken auf ein schönes Wochenende zurück! Ich möchte der Gruppe an dieser Stelle danken für ihren Teamgeist und die tolle Zusammenarbeit. Der Wald mit Euch hat wirklich Spaß gemacht, findet Ihr nicht auch?

Jamila Pumm

Wer mehr über die Buteyko-Methode erfahren möchte: Es gibt noch freie Plätze bei dem Webinar von Frau Pumm: Freitag 8.4.22 von 8.30-12.00 Uhr, Anmeldung unter:

Anmeldung für Fortbildungen / Veranstaltungen – mykie®

 Kinder:

Hat Ihr Kind auch eine chronische Mundoffenhaltung? Unser nächster Buteyko Kinderkurs findet vom 01.07 – 03.07.2022 hier bei uns in der Praxis statt. Bitte kontakten Sie uns hierzu unter: infomykie@fz-kieferorthopaedie.de (Kosten: 300 €)

Erwachsene:

Für weitere Informationen zu den Angeboten für Erwachsene, Anmeldung und Stimmen aus vorangegangenen Workshops klicken Sie bitte hier: https://www.yogaofbeing.info/yoga-of-breath

Datum: 13.05. – 15.05.2022

Kosten: 380 €

Liebe mykie®-Interessierte,

wir hoffen, dass Sie gesund und voller Tatendrang in das neue Jahr 2022 gestartet sind!

Wir möchten Sie herzlich zu unseren Präsenzveranstaltungen und Webinaren einladen, die sich alle wie immer um die interdisziplinäre Frühbehandlung drehen.

Hier eine Übersicht der kommenden Veranstaltungen für das erste Halbjahr 2022: (mehr …)

Die 2. Kohorte der mykie®-Zertifizierung ist im vollen Gange und wieder ist ein spannendes Fortbildungswochenende zu Ende gegangen. 2 der 4 Bausteine haben unsere mykie®-Zertifikanten bereits absolviert: Das heißt Halbzeit!

Die zwei Fortbildungstage am Freitag und Samstag fanden als Webinar statt, sodass unsere Teilnehmer, ganz bequem von Zuhause aus interessante Vorträge hören konnten. Schwerpunkt des 2. Bausteins war die Diagnostik: Zum einen der Myofunktion und zum anderen des kieferorthopädischen Befundes mit ganzheitlichem Gesamtbild. Die TeilnehmerInnen sollten das Diagnostizieren und Erkennen von vorhandenen extra- und intraoralen Fehlfunktionen erlernen sowie deren Auswirkung auf die Zähne („form follows function“) beurteilen können. Für uns war von besonderer Wichtigkeit, dass eine interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen Logopäden und Kieferorthopäden nur möglich ist, wenn diese gegenseitig die Befunde über ihr eigenes Spezialgebiet hinaus lesen und verstehen lernen.

(mehr …)

Am Samstag, den 11. September 2021 fand in Bad Driburg organisiert von der Fachzeitschrift Ortho orofacial der 1. Interdisziplinäre Kongress zum Thema Atem statt. Als leidenschaftliche Atmerin hatte ich aus unserer mykie® Praxis die Ehre, ein paar Zusammenhänge zwischen Atmung und Körper zu teilen und das Fachpublikum über die Integration des „richtigen Atmens“ in unserem wundervolles mykie®-Konzept zu informieren. (mehr …)

In unserem neusten Beitrag in der Fachzeitschrift OrthoOrofacial beschäftigten wir uns mit der Vorstellung unserer Bioplate als semirapider Gaumennahterweiterung (GNE). Unsere Bioplate hat sich aus dem Bioblock 1 von Prof. Mew/London, Begründer der orthotropic-Philosophie,  entwickelt. Aus unserer Sicht hat diese Art der GNE gerade bei jüngeren Patienten viele Vorteile gegenüber einer festsitzenden evtl. sogar skelettal verankerten GNE: (mehr …)

Am letzten Wochenende beendeten wir unsere erste Zertifizierungsreihe bzgl. des von uns entwickelten interdisziplinären Frühbehandlungsansatzes mykie®. Corona-bedingt mussten leider 3 der 4 Bausteine als Online-Veranstaltung gehalten werden. Darum freuten wir uns umso mehr, dass es nun möglich war, den gemeinsamen Abschluss und unser erstes Qualitätszirkeltreffen präsent hier in Weinheim begehen zu können.

Das Programm des Qualitätszirkeltreffens bestand zum einen aus einer Zusammenfassung „best of mykie®“, anhand derer die wichtigsten Themen der Diagnostik und Therapie ergänzt durch erste eigene Erfahrungen vertieft und diskutiert werden konnten. (mehr …)

Wir haben mit Hochdruck an der Überarbeitung unseres Seminarprogrammes gearbeitet und freuen uns, Ihnen dieses unter https://mykie.de/mykie-akademie präsentieren zu können.

Die größte Veränderung zum Vorjahr besteht in der Teil-Öffnung der mykie® Fortbildungen für alle Interessierten aus den Fachbereichen Kieferorthopädie/Zahnmedizin sowie Logopädie. Unser Ziel bleibt weiter die gemeinsame mykie®-Zertifizierung für Tandems aus Kieferorthopädie und Logopädie, die in der Gründung eines mykie®NETs mündet. Darüber hinaus möchten wir aber auch allen anderen Interessierten die Möglichkeit geben, unser mykie®-Konzept in drei, je zweitägigen, auch einzeln buchbaren Bausteinen kennenzulernen. (mehr …)

Eine kurze Zusammenfassung der wissenschaftlichen Originalarbeit von Grabowski und Stahl, 2008

Heute möchten wir Ihnen eine interessante Originalarbeit vorstellen, die wir für Sie kurz zusammengefasst haben.

Die Studie von Grabowski und Stahl (2008) erschien bereits im Jahr 2008. Ziel der Untersuchung des Autorenduos war die Erfassung der Häufigkeit von orofazialen Dysfunktionen im Milch- und Wechselgebiss, die Ermittlung von Haltungsschwächen sowie den Zusammenhang zum Okklusionsbefund zu untersuchen. Zudem stellte sich die Frage, ob Abweichungen von physiologischen Ruheweichteilbeziehungen einen epidemiologischen Charakter haben und beispielsweise auf ein bestimmtes Alter begrenzt sind und diese auf einer gewissen Art und Weise der Selbstausheilung unterliegen. (mehr …)

Liebe mykie®-Interessierte,

an dieser Stelle möchten wir Sie nochmals auf zwei bevorstehende kostenfreie Webinare hinweisen:

 

Dienstagabend 29.6.21 um 19.00 Uhr

Das Zungenbändchen

Referentin: Dr. Sabine Rhein

Zielgruppe: v.a. für Zahnärzte, Kinderzahnärzte, HNO-Ärzte, Physios, Ergos

Kosten: kostenfreies Webinar

 

Mittwoch, 30. Juni 2021, 13-14 Uhr

mykie® am Mittwoch

Hilfsmittel für die MFT zur Verbesserung des Lippenschlusses

Referentin: Carolin Adam, MSc., Logopädin

Kosten: Dieses Webinar ist kostenfrei.

 

Anmeldungen sind noch möglich unter https://mykie.de/mykie-akademie.

Bleiben Sie neugierig!