Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages
schließen
natürlich gesund wachsen

Starke Gründe

mykie® ist NICHT…

  • das erste Frühbehandlungskonzept in der Kieferorthopädie.
    Stimmt!
  • der erste Ansatz, der einen Zusammenhang zwischen Form und Funktion thematisiert.
    Stimmt!
  • das erste Konzept, das Mehrwerte aus den Fachbereichen Kieferorthopädie und Logopädie bündelt.
    Stimmt!

ABER - mykie® ist DEFINITV…

Gelebte Interdisziplinarität

  • das erste Konzept, das auf einer klar strukturierten, gemeinschaftlichen Zusammenarbeit und gegenseitigem Wissen von Experten aus Kieferorthopädie und Logopädie basiert.

Form & Funktion für nachhaltigen Mehrwert

  • die erste Methode, die automatisierte Funktionsmuster frühstmöglich durch ein System aus KFO- und MFT-Behandlungshilfsmitteln – unter Bereitschaft der Kinder zur Mitarbeit – verändert.

Qualität, auf die man sich verlassen kann

  • der erste Frühbehandlungsansatz, der nur von speziell zertifizierten Kieferorthopäden und Logopäden durchgeführt wird. Hier entsteht ein Netzwerk von Kollegen, die für erfolgreiche Frühbehandlung brennen.

 

Mykel Interview

Das Mykel-INTERVIEW

Die mykie®-Entwicklerinnen über ihre Motive,
ein mykie®NET zu gründen

Seit 2016 entwickelten Frau Dr. Andrea Freudenberg, Fachzahnärztin für Kieferorthopädie gemeinsam mit ihrem interdisziplinären Team, bestehend aus einer Logopädin (Carolin Adam), einer Buteyko-Atemtherapeutin (Jamila Pumm) und einer Kinderzahnärztin (Dr. Sabine Rhein) das präventive Frühbehandlungskonzept: mykie®.

 

Oben v.l.: Dr. Andrea Freudenberg, Anja Deis, Carolin Adam
Unten v.l.: Jamila Pumm, Dr. Sabine Rhein

 

Mykel: Frau Dr. Freudenberg, wieso meinen Sie, sollten Kieferorthopäden und Logopäden sich trotz des zeitintensiven interdisziplinären Austauschs der Zertifizierung zum mykie®-Kieferorthopäden/in bzw. der mykie®-Therapeuten/in stellen und ein mykie®NET gründen?

Dr. Freudenberg: Funktionierende Interdisziplinarität macht einfach Spaß. Raus aus der täglichen Routine, rein in ein neues Therapiefeld und dabei über den Tellerrand schauen: …nicht nur Zähne anschauen, sondern ganze Kinder; ….nicht nur zum Logopäden überweisen und gar nicht richtig wissen, was der eigentlich macht; ….sich nicht mehr ärgern über den meist nicht automatisierten Erfolg einer myofunktionellen Behandlung, sondern die Automatisierung durch das Einsetzen von Trainingsgeräten mit unterstützen.

Der Vorteil, als mykie®NET ein effektives Frühbehandlungskonzept mit super Erfolgen für gerade Zähne und bessere Gesundheit anbieten zu können, das zudem in einem exklusiven und geschützten Umfeld angeboten wird, liegt für mich auf der Hand. Mein Überweiserportfolio hat sich dadurch enorm vergrößert.

Carolin Adam/ Logopädin: Als langjährige Logopädin, die MFT immer mittelmäßig begeistert durchgeführt hat, ist vor allem der Erfolg, den wir jetzt erreichen, faszinierend. Und mit dem Erfolg kommt auch der Spaß. Das erleben wir und unsere Patienten in unserem mykie®NET|Weinheim gleichermaßen – und zwar jeden Tag!

Mykel: Verstehen die Patienten-Eltern eigentlich, was die Basis von mykie® ist? Also die strukturierte und gelebte Interdisziplinarität – und sehen deren Mehrwert?

Dr. Freudenberg: Das ist schon richtig – ERKLÄREN müssen wir das bei jedem Erstkontakt. Das gemeinsame Logo eines Netzwerkes hilft dabei und vielen Patienten-Eltern leuchtet der Mehrwert im heutigen Spezialisten-Zeitalter dann sofort ein. Es wird sehr positiv bewertet, dass man seine Wissensgebiete teilt, sich gemeinsam fortbildet und daraus neue Behandlungswege ableitet.

Die schnellen und sichtbaren Ergebnisse haben schon manches Elternteil zur Aussage: „Ach, hätte es sowas doch auch zu meiner Zeit gegeben“ verleitet.

Carolin Adam:  Selbstverständlich haben wir auch Eltern gefragt, wie Sie mykie® bewerten. Die positiven Rückmeldungen sind überwältigend. Und das schönste Lob ist das Strahlen der Kinder und Eltern, wenn wir ihnen alle 6 Monate die „Vorher-/Nachher“-Bilder zeigen.

Mykel: Wie definieren Sie die Pluspunkte für zukünftige mykie®NET-Partner?

Dr. Freudenberg: Jedes neue mykie®NET erhält nach erfolgreicher Zertifizierung ein „mykie®-Tool-Kit“, das es ihm ermöglicht, das komplette Behandlungskonzept sofort zu implementieren. In diesem „rund-um-sorglos-Paket“ sind u.a. das persönliche mykie®NET-Logo, sämtliche relevante Patienten-Unterlagen, myofunktionelle Übungszettel, modulare wie individualisierbare Patientenflyer, PPT-Präsentation für Eltern und Überweiser, Bestelllisten, Abrechnungshinweise oder Behandlungsplanvorlagen enthalten.

Kurz: Pluspunkt 1 liegt definitiv in einem kompletten Startpaket, was direkt umgesetzt werden kann.

Pluspunkt 2 liegt in dem Schutz der Marke mykie®. Die Behandlungsmethode soll für Qualität und Kompetenz stehen und so weiter ausgebaut werden. Sie garantiert Ihnen damit ein gewisses Alleinstellungsmerkmal. Neue mykie®Netzwerke in Ihrer unmittelbaren Umgebung wird es nur mit Ihrer Zustimmung geben.

Der 3. Pluspunkt ist, dass wir 1zu1 alle bisher erlangten Erkenntnisse/Unterlagen etc. weitergeben. Durch den Zusammenschluss der mykie®NETs in unserem geschlossenen Qualitätszirkel profitieren wir hoffentlich zukünftig aber alle voneinander. Die Austausch-Basis vervielfacht sich, wir sammeln immer weiteres - vor allem praktisches Wissen - und können vielleicht schon bald „mykie®2.0“ feiern.

Der letzte Pluspunkt ist aber für mich der Wichtigste: das eigene Gefühl! Mit mykie® schaffen wir in zahlreichen Kinderleben einen nachhaltigen Unterschied – nicht nur für gerade Zähne, sondern auch für eine bessere Gesundheit. Präventiv. Schonend. Effektiv. Nachhaltig. Mit Spaß!

*Interview: ENDE*

Die Mehrwerte einer mykie®-Partnerschaft,
fokussiert auf Ihren Fachbereich, finden Sie hier: