Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages
schließen
natürlich gesund wachsen

Hallo Zusammen!

Ich bin Mykel. Ich bin klein. Ich bin grün. Ich bin rund – und der ständige Begleiter für alle kleinen und größeren mykie®-Patienten. Ich bin da zum Spaß haben, Belohnungspunkte sammeln oder einfach „nur so“ als Begleiter durch eine besondere Zeit.

Gerne erkläre ich auf den nächsten Seiten, was mykie® eigentlich ist, wie das funktioniert und was man eigentlich tun muss, um gerade Zähne ohne feste Spange zu bekommen.

Viel Spaß wünscht

MYKEL

PS: Wer nicht gerne liest, sondern lieber Filme guckt, der schaut am besten HIER

Definition

Das präventive Therapiekonzept mykie® (=myofunktionelle Kieferorthopädie) steht für ein systematisches Frühbehandlungskonzept, das speziell für Kinder im Grundschulalter entwickelt wurde. Basis ist die gelebte Interdisziplinarität zwischen myofunktioneller Therapie (MFT) und präventiver Kieferorthopädie.

Die Grundlage des ganzheitlichen Therapieansatzes liegt in der wissenschaftlichen Erkenntnis, dass Form und Funktion sich gegenseitig bedingen.

Ziel

Ziel ist die schonende Lenkung des Zahn-, Kiefer- und Gesichtswachsums mit gleichzeitiger Korrektur von myofunktionellen Fehlfunktionen. Kurz: mykie® schafft Platz für natürliches, gesundes Wachstum von geraden Zähnen.

Die mykie®-Methode, als enge Verzahnung von MFT und präventiver KFO konzipiert, korrigiert nicht nur die sichtbaren Symptome (zu kleine Kiefer, schiefe Zähne oder falsche Kieferlage), sondern behebt die Ursachen, die sehr häufig in myofunktionellen Fehlfunktionen liegen.

Was sind myofunktionelle Störungen?

Ein Muskelungleichgewicht der Zungen-, Lippen- und/oder der Gesichtsmuskulatur wird als myofunktionelle Störung bezeichnet.

Klassische Zeichen sind eine offene Mundhaltung und eine falsche Zungenruhelage, d.h. die Zunge liegt in Ruhe nicht am Gaumen an. Häufig kommen zu diesen Fehlhaltungen auch Fehlfunktionen dazu wie ein nach vorne gerichtetes Schluckmuster (Zunge schiebt sich beim Schlucken gegen oder zwischen die Zähne) und ein leichtes oder starkes Lispeln.

Warum sind Zähne schief?

80% aller Kinder haben schiefe Zähne. Studien zeigen, dass bei nur 20% unsere Gene dafür verantwortlich sind. Die eigentlichen Ursachen liegen lt. Forschungsergebnissen in:

  • Offener Mundhaltung
  • Fehlerhafter Ruhelage der Zunge
  • Falschem Schlucken
  • Mangelnder Kiefernutzung/Kaukraft
  • Zu langer Nutzung von Schnuller/Daumen

mykie® macht’s möglich! Die Therapie-Ziele:

Spezifisch

  • Gerade Zähne – meist ohne feste Spange
  • Umstellung von Mund- auf Nasenatmung mit Lippenschluss als Voraussetzung für ein Muskelgleichgewicht und den Aufbau eines Unterdrucks im Mund
  • Korrekte Zungenruhelage am Gaumen - die Zunge ist der Wachstumsmotor des Gaumens
  • Frühzeitige Stimulation des Kieferbreitenwachstums
  • Vermeidung der Extraktion bleibender Zähne: Kiefer vergrößern – nicht Zahnanzahl reduzieren
  • Große Atemwege durch Stimulation eines sagittalen/horizontalen Wachstumsmusters (dadurch evtl. sogar Prävention der Schlafapnoe)
  • Harmonische Entwicklung vom Biss zum Kiefergelenk (CMD-Prävention)
  • Vermeidung einer Zweitbehandlung mit fester Zahnspange
  • Langfristig stabilere Ergebnisse

Allgemein

  • Weniger Allergien
  • Bessere Schlafqualität
  • Reduktion von Erkältungen
  • Stark verbesserte Körperhaltung
  • Abschaltung von Enuresis nocturna (Bettnässen)

Unterschiedlichste Fallbeispiele zahlreicher mykie®-Patienten finden Sie in unserer Fallbeispiele-Galerie.

Therapie-Fokus

Im Fokus der 1,5jährigen mykie®-Behandlung liegen:

  • Übungen zum Lippenschluss
  • Umstellung von der Mund- zur Nasenatmung
  • Erlernen einer korrekten Zungenruhelage
  • Erlernen des richtigen Schluckmusters
  • Trainieren einer aufrechten Körperhaltung
  • Sanfte KFO-Korrekturen durch spezielle Trainingsgeräte und Hilfsmittel

Das Geheimnis von mykie®  

„Wieso funktioniert mykie® so gut? Wo liegt das Geheimnis des Erfolgs?“, wird die mykie®-Gründerin, Dr. Andrea Freudenberg oft gefragt. Die Antwort: „Das Geheimnis liegt in der engen Zusammenarbeit von Experten; das strukturierte und gemeinsam entwickelte Konzept ist die Basis. So ist es möglich, dass 90% unserer Patienten später keine feste Spange brauchen.“, so die Fachzahnärztin für Kieferorthopädie mit langjähriger Erfahrung.

Die Methode mykie® ist geschützt, d.h. nur zertifizierte Fachzahnärzte für Kieferorthopädie mit zertifizierten Logopäden arbeiten in einem Netzwerk zusammen und wenden die Methode an. mykie® steht damit für Qualität. Ob es schon ein mykie®NET in Ihrer Umgebung gibt erfahren Sie (HIER)

Hier wird Wissen geteilt und stetig weiterentwickelt. Jeder kleine Patient erhält großen Raum im fachlichen Austausch. Gezielte Therapie mit geballtem Experten-Know-How schafft ein Konzept, das nachhaltig und erfolgreich ist. Für das Wichtigste, was wir haben: unsere Kinder!

 

mykie® ist DAS kieferorthopädische Frühbehandlungskonzept für Kinder.

Sie wollen wissen, wie mykie® funktioniert? Wie läuft das ab?

HIER reinklicken und verstehen!